Covid-19: Diese Veranstaltungen sind in Deutschland zulässig

Welche Veranstaltungen können aktuell in Deutschland umgesetzt werden? Hier finden Sie eine Übersicht der Beschränkungen, der Behördenauflagen und der nötigen Sicherheitsmaßnahmen für Veranstaltungen.
1. Dezember 2021 | 
Manfred Machacek
Covid-19: Diese Veranstaltungen sind in Deutschland zulässig, Foto: Berlin

Seit Anfang Juli 2021 ist die bundesweite Notbremse (das geänderte Infektionsschutzgesetz) außer Kraft getreten. Daher entscheiden seit dem 1. Juli 2021 wieder die Länder in ihren Verordnungen über Einschränkungen und über Lockerungen. Veranstaltungen können in Deutschland aktuell nur unter starken Auflagen stattfinden. Hier finden Sie eine Übersicht der behördlichen Beschränkungen sowie der nötigen Sicherheitsmaßnahmen, die Sie bei den Veranstaltungen Ihres Unternehmens berücksichtigen sollten.

Keine landesweit einheitliche Definition in Deutschland

Leider gibt es in Deutschland keine landesweit einheitliche Definition, was als Großveranstaltung gilt und welche Veranstaltungen erlaubt oder verboten sind. Jedes Bundesland kann selbst Regelungen festlegen, ab welcher Besucherzahl ein Event als Großveranstaltung gilt (siehe nachfolgender Abschnitt „Behördliche Auflagen der einzelnen Bundesländer“).

Ebenfalls kann jedes Bundesland selbst über die Zulassung von Veranstaltungen entscheiden und entsprechende Durchführungsbestimmungen zu den Abstands- und Hygieneregeln erlassen. Dies macht es vor allem für Veranstalter schwierig, die Events in mehreren Bundesländer ausrichten und ihre Abläufe jeweils an die regionalen Auflagen anpassen müssen.

3G gilt bundesweit in Innenräumen

Eine Sache wurde bundesweit einheitlich geregelt – seit dem 23. August 2021 gilt: Wer sich in öffentlich zugänglichen Innenräumen trifft, muss geimpft, genesen oder getestet sein. Das hatten Bund und Länder nach dem Auslaufen der Bundesnotbremse vereinbart.

2G-Regel für Veranstaltungen bei Verschärfung der Lage

Am 18. November 2021 haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefinnen und -Chefs der Bundesländer in einer Videoschaltkonferenz über die weitere Bekämpfung der Corona-Pandemie beraten.

Künftig orientieren sich bundesweite Maßnahmen an der Hospitalisierungsinzidenz. Diese gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ins Krankenhaus eingeliefert worden sind. Überschreitet sie einen Wert von 3, gilt dem Beschluss von Bund und Ländern zufolge in einem Bundesland flächendeckend für Veranstaltungen die 2G-Regel. Dann haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt zu bestimmten Kulturstätten, Freizeitveranstaltungen und Sporteinrichtungen sowie zu Hotel und Restaurants.

Handlungsempfehlungen für alle Bundesländer

Invitario hat sich die Vorschriften in allen 16 Bundesländern im Detail angesehen: Während einige Behörden den Ablauf von Veranstaltungen in Zeiten von Covid-19 sehr genau regeln, lassen andere viele Punkte offen. Aus unserer Sicht ist es sinnvoll, den strengsten Maßstab anzulegen. Die folgenden Sicherheitsmaßnahmen werden in vielen Bundesländern als sinnvoll erachtet:

  • Seit 23. August 2021 müssen Besucher von Veranstaltungen bundesweit in Innenräumen geimpft, genesen oder getestet sein. Bei einer Verschärfung der Lage in einem Bundesland gilt flächendeckend die 2G-Regel (siehe oben).
  • Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion (insbesondere Husten, Fieber, Erkältungssymptome) ist der Zutritt zu Veranstaltungen zu verwehren.
  • Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften. Generell wird ein Abstand von 1,5 Metern – von Person zu Person – empfohlen.
  • Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzepts, das den zuständigen Behörden auf Verlangen auszuhändigen ist.
  • Bei geschlossenen Räumen ein Belüftungskonzept bzw. ein regelmäßiger Austausch der Raumluft durch Frischluft.
  • Führen einer detaillierten Anwesenheitsdokumentation (vollständiger Name, Adresse, Kontaktdaten). Die Daten müssen vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet werden.
  • Information vor Ort: Gut sichtbare Aushänge müssen alle Teilnehmer über die Sicherheitsmaßnahmen und Vorschriften informieren.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Veranstaltungen ist keine Vorschrift, wird aber allgemein empfohlen.
  • Das Einhalten von festen Sitzplätzen ist nur in einigen Bundesländern ein Thema. Wo dies nötig ist, führen wir im nächsten Abschnitt an.

 

Behördliche Auflagen der einzelnen Bundesländer

Letzte Aktualisierung: 1. Dezember 2021

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung, welche Veranstaltungen in welchen Bundesländern unter welchen regionalen „Sonderauflagen“ erlaubt sind. Bitte bedenken Sie, dass damit national gültige Sicherheitsmaßnahmen verbunden sein können (siehe oben) und sich die Verordnungen aufgrund der aktuellen Lage täglich ändern können. Invitario übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten.

 

Hinweis: Mit Invitario sichere Live-Events umsetzen

Invitario unterstützt Sie bei der sicheren Umsetzung von Live-Events während der Covid-19-Pandemie. Lernen Sie speziell entwickelte Funktionen wie das automatische Kapazitätsmanagement inklusive Wartelisten, Zeitslots und Anmeldefristen kennen.

Invitario-Funktionen zur Covid-Prävention

 


 

Baden-Württemberg

Gültigkeit der Verordnung: bis 22. Dezember 2021

Die Landesregierung hat am 23. November 2021 eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) beschlossen. Hier finden Sie die neuen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

 


 

Bayern

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

In Bayern gilt seit dem 23. November 2021 die Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayMBl. 2021 Nr. 816 vom 23.11.2021). Diese ist seit 24. November 2021 in Kraft. Details zu den aktuellen Maßnahmen des Landes Bayern finden Sie unter Coronavirus SARS-CoV-2 in Bayern.

 


 

Berlin

Gültigkeit der Verordnung: bis 19. Dezember 2021

Der Senat von Berlin hat die Dritte SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlassen. Diese hat Gültigkeit bis 19. Dezember 2021, da die Elfte Verordnung zur Änderung der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung die Geltungsdauer verlängert hat. Informationen zu aktuellen Regelungen können Sie unter Maßnahmen gegen das Corinavirus in Berlin und unter Veranstaltungen, Versammlungen und Kulturleben in Berlin nachlesen.

 


 

Brandenburg

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

Grundlage der aktuellen Corona-Regeln in Brandenburg ist die Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung (vom 23. November 2021). Sie ist seit 24. November 2021 – gleichzeitig mit dem neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes – in Kraft und gilt zunächst bis zum 15. Dezember 2021. Auf der Website des Koordinierungszentrums Krisenmanagement in Brandenburg finden Sie eine Übersicht über die Corona-Regeln in Brandenburg.

 


 

Bremen

Gültigkeit der Verordnung: bis 13. Dezember 2021

Die Maßnahmen des Senats zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden in der Neunundzwanzigsten Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Stand: 30.09.2021) gebündelt, mit der dritten Verordnung am 24.11.2021 ergänzt/verlängert und mit lokalen Allgemeinverfügungen ergänzt.

Allgemeinverfügungen und Verordnungen der freien Hansestadt Bremen

 


 

Hamburg

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

Die Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg (Hamburgische SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) ist von von 29. November bis 15. Dezember 2021 gültig.

Es handelt sich hier um eine nichtamtliche Lesefassung; rechtlich maßgeblich sind die im Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblatt veröffentlichen Fassungen und Änderungen (im Internet abrufbar unter www.luewu.de). Stand: zuletzt geändert durch Verordnung vom 26. November 2021 (HmbGVBl. S. 789).  Geänderte Passagen im Vergleich zur 54. Änderungsverordnung der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung sind farblich markiert.

Allgemeinverfügungen und Verordnungen in Hamburg

 


 

Hessen

Gültigkeit der Verordnung: bis 23. Dezember 2021

In Hessen gilt seit dem 25. November 2021 die Verordnung zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV 2 (Coronavirus-Schutzverordnung – CoSchuV).

Weitere nützliche Links

 


 

Mecklenburg-Vorpommern

Gültigkeit der Verordnung: bis 22. Dezember 2021

In Mecklenburg-Vorpommern gilt seit 24. November 2021 die Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Corona-LVO M-V).

 


 

Niedersachsen

Gültigkeit der Verordnung: bis 22. Dezember 2021

Die aktuell gültige Fassung der Niedersächsischen Corona-Verordnung ist von 1. bis 22. Dezember 2021 gültig.

Weitere nützliche Links

 


 

Nordrhein-Westfalen

Gültigkeit der Verordnung: bis 21. Dezember 2021

Das Land Nordrhein-Westfalen verlängert die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) von 27. November bis 21. Dezember 2021.

Weitere nützliche Links

 


 

Rheinland-Pfalz

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

Die 28. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz ist von 24. November bis 15. Dezember 2021 gültig.

 


 

Saarland

Gültigkeit der Verordnung: bis 3. Dezember 2021

Im Saarland ist die Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie am 20. November 2021 in Kraft getreten.

Weitere nützliche Links

 


 

Sachsen

Gültigkeit der Verordnung: bis 12. Dezember 2021

Angesichts der dramatisch steigenden Infektionszahlen im Freistaat Sachsen hat das sächsische Kabinett im Rahmen einer Sondersitzung am 19. November 2021 eine Notfallverordnung beschlossen. Die Verordnung tritt am 22. November 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 12. Dezember 2021. Die Verordnung finden Sie zum Download auf der Seite für amtliche Bekanntmachungen.

 


 

Sachsen-Anhalt

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

In Sachsen-Anhalt gilt seit dem 24. November 2021 die 15. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Notverkündung). In §3 finden Sie die Regelungen zu Veranstaltungen, Zusammenkünften, Ansammlungen und Versammlungen.

Weitere nützliche Links

 


 

Schleswig-Holstein

Gültigkeit der Verordnung: bis 15. Dezember 2021

In Schleswig-Holstein gilt aktuell die Landesverordnung und die Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2. Die letzte Ersatzverkündung trat am 22. November in Kraft.

 


 

Thüringen

Gültigkeit der Verordnung: bis 21. Dezember 2021

Die aktuelle Thüringer Verordnung zur Regelung infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 wurde zuletzt am 24. November 2021 überarbeitet und ist seitdem auch gültig.

Weitere nützliche Links

 


 

Rechtlicher Hinweis

Die Verordnungen in den Bundesländern ändern sich aufgrund der aktuellen Lage meist wöchentlich. Auch ist es möglich, dass aufgrund von einer Häufung von Corona-Fällen regional Beschränkungen gesetzt werden. Diese Übersicht ist keine rechtsbindende Auskunft. Bitte informieren Sie sich daher vor der Organisation einer Veranstaltung vor Ort bei der zuständigen Behörde. Invitario übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten.

Quellen

Eine aktuelle Übersicht über die Situation in allen deutschen Bundesländern stellen der EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.) und der VDVO (Verband der Veranstaltungsorganisatoren) gemeinsam mit der HSMA (Hospitality Sales & Marketing Association) zur Verfügung.

 


 

Tipp der Redaktion

Lesen Sie auch unsere beiden Artikel über die Planung und Durchführung von sicheren Veranstaltungen in Zeiten von Covid-19: